Solidarische Landwirtschaft – Community Supported Agriculture (CSA)

Die Idee der »solidarischen Landwirtschaft« ist der Zusammenschluss von Verbrauchern mit einem Partner-Landwirt

Je nach Modell garantieren die Verbraucher die Abnahme der Lebensmittel für einen bestimmten Zeitraum, bekommen im Gegenzug Einblicke und Einfluss auf die Produktion. In USA und England ist die CSA Bewegung sehr stark. Die lokalen Landwirte profitieren durch die Verbindlichkeit. In manchen Fällen tragen die Verbraucher auch das wetterbedingte Risiko in der Landwirtschaft mit, geben den Landwirten zinsgünstige Darlehen und übernehmen so Verantwortung für die eigene Region und Ernährung.

Es ist Zeit, dass Menschen sich wieder mit ihrer Region, den saisonalen Produkten und einer lokalen Ernährung verbinden. Durch die klare Kooperation werden die Landwirte stärker wertgeschätzt, als es vielerorts momentan der Fall ist.
Wer eine nachhaltige Landwirtschaft selbst verwirklichen möchte, kann sich einem Hof der Solidarischen Landwirtschaft anschließen – oder selber eine SoLaWi gründen:

Die Essenz dieser Beziehung ist die gegenseitige Vereinbarung: der Hof ernährt die Menschen und alle teilen sich die damit verbundene Verantwortung, das Risiko, die Kosten und die Ernte. Dies entspricht einer bewährten Praxis: für die längste Zeit der Menschheitsgeschichte waren Menschen mit dem Land verbunden, das sie ernährt hat.

Bei diesem Konzept werden die Lebensmittel der Landwirtschaft nicht mehr über den Markt vertrieben, sondern fließen ein in einen eigenen, von Teilnehmerseite mit organisierten und finanzierten, durchschaubaren Wirtschaftskreislauf.